KURZ TICKER: +++ Herzlich Willkommen auf der Seite des FRV Plöwen +++
FRV Plöwen auf Twitter FRV Plöwen auf Google+

17. Spieltag - Saison 2009/10 - Kreisliga Uecker-Randow, Staffel Süd




Vereinslogo SC Eintracht Rossow SC Eintracht Rossow - FRV Plöwen
0 : 2 (0 : 1)
Vereinslogo FRV Plöwen


Anstoß: Sonntag, 28.03.2010 - 14:00 Uhr
Wetter: 10°C, bewölkt
Zuschauer (bei Heimspielen): /


Aufstellung FRV Plöwen:

TOR: A. Hobom
ABWEHR: D. Splettstößer, G. Salomon, P. Haase, S. Hübscher
MITTELFELD: A. Sanow, M. Peschke, S. Bettac, S. Wittkopp (C)
STURM: D. Hackbarth, E. Manthe


Spielverlauf:

Ball 0:1 E. Manthe (25. min)
Ball 0:2 D. Hackbarth (50. min)
Pfeile T. Rippka für D. Hackbarth (65. min)
Pfeile T. Erdmann für G. Salomon (75. min)
Pfeile M. Gombert für M. Peschke (80. min)


FRV Plöwen weiterhin ungeschlagen in 2010

Trotz schlechter Leistung - den Tabellenvorletzten der Kreisliga Uecker-Randow, Staffel Süd kann der FRV Plöwen einen 2 zu 0 Erfolg verbuchen und bleibt somit auch im 3. Spiel im Jahr 2010 ungeschlagen. Den besseren Start hatten aber die Gastgeber, die das Spiel in den Anfangsminuten beherrschten. Torgefahr strahlten die Eintracht-Kicker dennoch nicht aus. Der FRV Plöwen war zwar stets bemüht, jedoch wirkten die Spieler in Grün-Weiß etwas müde und platt. Die erschreckend hohe Fehlpassquote sorgte für unnötige Ballverluste in der Vorwärtsbewegung, sodass Rossow immer wieder nach vorne marschieren konnte. Erst nach einer Standardsituation netzte E. Manthe zur bis dato sehr glücklichen Pausenführung ein (aus einer abseitsverdächtigen Position). In der Kabine des FRV Plöwen fielen klare und laute Worte. Das Trainergespann analysierte schnell die Schwächen der ersten Hälfte und ermahnte folgerichtig zur Leistungssteigerung. Eine kleine Umstellung im defensiven Bereich sorgte für einen kleinen Schub. Nach Steilpass kurz nach Anpfiff zur zweiten Hälfte lupfte D. Hackbarth zum 2 zu 0 Endstand für den FRV Plöwen ein. Danach kontrollierte Plöwen das Spielgeschehen und ließ kaum noch Torchance für den Gastgeber zu. Die Eintracht aus Rossow war aber in jeder Phase des Spiels konkurrenzfähig und bewiesen, dass sie zu unrecht im unteren Bereich der Tabelle stehen. Einzig die Torgefahr fehlt noch dem SC, um einen Erfolg in Form von Punkte zu erzielen. Fazit: Das im Vorfeld vom FRV bescheinigte „schwere Spiel“ in Rossow erwies sich wieder wie in den letzen Jahren zuvor und mit Mühe und Not ging man als Sieger vom Platz. (sw)

Zurück zum Spielplan