KURZ TICKER: +++ Herzlich Willkommen auf der Seite des FRV Plöwen +++
FRV Plöwen auf Twitter FRV Plöwen auf Google+

4. Spieltag - Saison 2009/10 - Kreisliga Uecker-Randow, Staffel Süd




Vereinslogo FRV Plöwen FRV Plöwen - SC Eintracht Rossow
4 : 1 (2 : 1 )
Vereinslogo SC Eintracht Rossow


Anstoß: Sonntag, 27.09.2009 - 14:00 Uhr
Wetter: 23°C, sonnig
Zuschauer (bei Heimspielen): 45


Aufstellung FRV Plöwen:

TOR: A. Hobom
ABWEHR: R. Neumann, P. Haase, T. Erdmann, D. Splettstößer
MITTELFELD: R. Wittkopp, A. Sanow, S. Kalinowski, S. Wittkopp (C)
STURM: S. Bettac, E. Manthe


Spielverlauf:

Ball 1:0 E. Manthe (2. min)
Ball 2:0 Eigentor Rossow (45. min)
Pfeile G. Salomon für P. Haase (46. min)
Ball 2:1 R. Just (46. min)
Ball 3:1 S. Kalinowski (83. min)
Ball 4:1 S. Bettac (85. min)
Pfeile M. Gombert für S. Bettac (88. min) (88. min)


Der FRV Plöwen findet wieder in die Erfolgsspur zurück

Der FRV Plöwen gewinnt auf Grund der höheren Spielanteile am Ende verdient mit 4 zu 1 und findet wieder auf die Siegerstraße zurück. In den Anfangsminuten erkämpften sich die Hausherren die besseren Chancen. Eine davon nutzte E. Manthe gleich nach 2 Minuten nach einer Standardsituation von R. Neumann eiskalt aus. Der FRV wollte gleich ein schnelles 2 zu 0 nachlegen, konnte aber die Chancen nicht nutzen. Rossow kam kaum gefährlich vor dem Tor der Plöwener, bekamen jedoch nach einem Foul im Strafraum einen berechtigten Elfmeter. R. Just tritt für die Eintracht an und A. Hobom entpuppte sich wieder einmal als sicherer Rückhalt und entschärfte den Strafstoß glanzvoll. Rossow geschockt, lief immer wieder in Konter, die der FRV aber nicht nutzte. Erst durch ein Eigentor nach einer Ecke in der 45. Minute durch den FRV-Spielführer S. Wittkopp auf S. Bettac, dessen Kopfball ein Rossower ins eigene Tor beförderte, kam das 2 zu 0 zustande. Sichtlich im Trance des Jubels nutzten die Eintracht-Kicker diese Unachtsamkeit in den Reihen des FRV aus und kamem mit dem Pausenpfiff durch R. Just nach Vorlage von Ch. Just zum Anschlusstreffer. Nach dem Seitenwechsel ein ähnliches Spiel, in dem Plöwen die Oberhand behielt, aber durch Konzentrationsschwächen nicht den letzten Pass konsequent spielte. Nach einer roten Karte des zuvor eingewechselten Stopper (Sauer auf Rossower Seite musste verletzt raus) , eröffneten sich viele Räume für den FRV. Einen davon nutzte S. Kalinowski mit einem Strich in der Landschaft knapp 7 Minuten vor Schluß aus und stellte den alten 2-Tore-Abstand wieder her. Nur 2 Minuten nach dieser Vorentscheidung überlupfte S. Bettac nach Vorarbeit durch E. Manthe den Rossower Ersatzkeeper phänomenal und markierte mit seinem 3. Saisontreffer den 4 zu 1 Endstand. Fazit: Ein verdienter Arbeitssieg - eine sich nie aufgebende Rossower Eintracht. Weiter so... (sw)

Zurück zum Spielplan