KURZ TICKER: +++ Herzlich Willkommen auf der Seite des FRV Pl÷wen +++
FRV Pl÷wen auf Twitter FRV Pl÷wen auf Google+

15. Spieltag - Saison 2010/11 - Kreisliga Vorpommern, Staffel Süd




Vereinslogo VfB Pommern Löcknitz II VfB Pommern Löcknitz II - FRV Plöwen
1 : 3 (1 : 2)
Vereinslogo FRV Plöwen


Anstoß: Donnerstag, 02.06.2011 - 10:00 Uhr
Wetter: 22°C, sonnig
Zuschauer (bei Heimspielen): /


Aufstellung FRV Plöwen:

TOR: A. Hobom
ABWEHR: S. Hübscher, S. Wittkopp (C), D. Splettstößer, P. Haase
MITTELFELD: E. Manthe, C. Erdmann, A. Sanow, T. Rippka
STURM: D. Hackbarth, M. Peschke


Spielverlauf:

Fussball 0:1 D. Hackbarth (10. min)
Fussball 1:1 M. Schröder (20. min)
Fussball 1:2 M. Peschke (40. min)
Pfeile A. Behm für M. Peschke (60. min)
Pfeile S. Bettac für E. Manthe (65. min)
Fussball 1:3 D. Hackbarth (75. min)
Pfeile G. Salomon für T. Rippka (85. min)


Auch im zweiten Nachsitzen lässt Plöwen nichts Anbrennen

Im letzten der zwei Nachholspiele gewinnt der FRV Plöwen gegen die Landesliga-Reserve aus Löcknitz mit 3 zu 1. Dabei konnte der genaue Betrachter zwei unterschiedliche Halbzeiten des FRV Plöwen sehen. Gut gestartet mit einer großen Chance, weckte erst ein Aluminiumtreffer durch Löcknitz's Schröder die Hintermannschaft der Riemer-Elf auf. Dies hielt aber nicht lange an, denn die Hausherren konnten meist über der rechten Seite gefährlich vor dem Kasten der Plöwener auftauchen. Gefühlte zehn Mal flog dabei der Ball durch den 5-Meter-Raum, fand aber nie einen Abnehmer. Langsam nach 15 Minuten besannen sich die Grün-Weißen auf ihre Stärken und nach einer Flanke von der rechten Seite täuschte Hackbarth einen Abschluss an, legt sich den Ball nach rechts am Abwehrspieler vorbei und dreschte das Leder in die kurze Ecke. Nun kam die Löcknitzer Drangphase mit einigen 100prozentigen. Eine davon wurde dann auch von Schröder genutzt und erzielte das bis dato gerechtfertigte Remis. Nun stand das Spiel kurze Zeit auf der Kippe. Der VfB hatte die 2 zu 1 Führung auf dem Fuss, verpasste diese jedoch am langen Pfosten. Im Gegenzug wurde eine abgefangene Ecke vom Löcknitzer Keeper retourenfreudig auf den Fuss von Peschke geworfen, der trocken das Spielgerät aus gut 20 Metern in die kurze Ecke Weltklasse reinhämmerte. Nach dem Seitenwechsel dann ein ähnliches Spiel, wobei der FRV Plöwen langsam das Spiel kontrollierte. Löcknitz versuchte mehr ins Offensivspiel zu investieren und bot somit einige Räume zu kontern. Bettac scheiterte nach herrlichem Solo noch am Keeper, minutenspäter wurde er unsanft vom Ball getrennt: der für einige Zuschauer klare Zeig auf dem Elfmeterpunkt blieb aber aus. Dann nach einer Pommern-Ecke spielte der FRV Plöwen einen schnellen Ball aus den eigenen Reihen und überraschte die Hausherren. Dabei krönte Hackbarth seine Tagesform und lupfte den Ball zum mit der Zunge schnalzend über den Keeper zum 3 zu 1 Endstand. In der Schlussphase kam noch etwas Hektik auf, wobei der Mann in Schwarz nichts mehr anbrennen ließ. Nach dem Abpfiff blieben die Plöwener noch am Sportplatz der Löcknitzer und tranken ein verdientes Herrentag-Bierchen. Während beim VfB aus sportlicher Sicht Untergangsstimmung herrschte, schwebten die Spieler und Anhänger des FRV Plöwen auf Wolke sieben. Sollte man des Spiel gegen den UTV am Samstag gewinnen und der VFC aus Anklam wackelt im Auswärtsspiel in Rollwitz, könnte der nicht mehr geglaubte Staffelsieg noch eintreten. (sw)


Zum Spielplan

Zurück zur Übersicht