KURZ TICKER: +++ Herzlich Willkommen auf der Seite des FRV Pl÷wen +++
FRV Pl÷wen auf Twitter FRV Pl÷wen auf Google+

4. Spieltag - Saison 2010/11 - Kreisliga Vorpommern, Staffel Süd




Vereinslogo FRV Plöwen FRV Plöwen - SC Eintracht Rossow
1 : 0 (0 : 0)
Vereinslogo SC Eintracht Rossow


Anstoß: Sonntag, 12.09.2010 - 14:00 Uhr
Wetter: 24°C, sonnig
Zuschauer (bei Heimspielen): 63


Aufstellung FRV Plöwen:

TOR: A. Hobom
ABWEHR: D. Splettstößer, R. Neumann, C. Erdmann
MITTELFELD: S. Bettac, A. Behm, , A. Sanow, S. Wittkopp (C), D. Hackbarth
STURM: M. Peschke, E. Manthe


Spielverlauf:

1:0 E. Manthe (63. min)
E. Ehmke für M. Peschke (65. min)
T. Erdmann für A. Behm (75. min)


Der FRV Plöwen erkämpft sich 3 Punkte gegen Rossow

Nach einem sprichwörtlichen Arbeitssieg vor circa 63 Zuschauer in Plöwen, erlöst E. Manthe den FRV Plöwen nach 63. Minuten. Das Spiel wurde über weite Strecken durch die Heimmannschaft, in Grün-Weiß spielend, dominiert. Großchancen wurden in der ersten Halbzeit rigoros liegen gelassen. So konnten sich die Gäste über das schmeichelhafte Remis zur Halbzeitpause nicht beschweren. Die Defensivabteilung der Eintracht konnte sich an diesem Tag bei ihrem Schlussmann bedanken. In der Halbzeitpause wurden die zweiten 45 Minuten eingeschworen. J. und U. Riemer mahnte vor Unkonzentriertheit und vor das schnelle Offensivspiel der Gäste. Größtenteils konnte man das auch nach dem Seitenwechsel umsetzen. Die Angriffe des FRV Plöwen wurden über die Außenläufer eingeleitet. In der Defensive stand man konzentriert an den Männern. Nach einer Chance von Rossow, setzte der anschließende Abschlag von A. Hobom in der gegnerischen Hälfte einmal auf. Manthe setzte sich gegen 2 Abwehrspieler durch und lupfte den Ball dann über den heraus eilenden Keeper zum 1 zu 0 Endstand. Danach wurde das Spiel unruhig und hektisch. Rossow kam dann zu einigen Chancen, die aber alle ungenutzt blieben, denn die Abwehr hielt die Ordnung. Nach dem Abpfiff freuten sich nicht nur die Fans aus Plöwen über die weiterhin strahlend weiße Weste. Rossow hatte an diesem Tag einfach kein Glück und fuhr mit leeren Händen nach Hause. (sw)


Zum Spielplan

Zurück zur Übersicht