KURZ TICKER: +++ Herzlich Willkommen auf der Seite des FRV Plöwen +++
FRV Plöwen auf Twitter FRV Plöwen auf Google+

12. Spieltag - Saison 2011/12 - Kreisliga Vorpommern, Staffel Süd




Vereinslogo FRV Plöwen FRV Plöwen - Blau - Weiß Hammer
2 : 1 (0 : 0)
Vereinslogo Blau - Weiß Hammer


Anstoß: Sonntag, 27.11.2011 - 13:00 Uhr (verlegt auf Sa, 07.04.2012)
Wetter: 5°C, regnerisch
Zuschauer (bei Heimspielen): 57


Aufstellung FRV Plöwen:

TOR: A. Hobom
ABWEHR: C. Erdmann, S. Splettstößer, S. Wittkopp (C)
MITTELFELD: M. Peschke, G. Salomon, A. Sanow, P. Splettstößer, R. Wittkopp
STURM: D. Hackbarth, E. Manthe


Spielverlauf:

Einwechslung R. Neumann für P. Splettstößer (46. min)
Einwechslung S. Bettac für M. Peschke (55. min)
Gelbe Karte G. Salomon (60. min)
Einwechslung T. Rippka für R. Wittkopp (65. min)
Ball 0:1 Wilde (70. min)
Gelbe Karte A. Sanow (80. min)
Ball 1:1 T. Rippka (83. min)
Ball 2:1 R. Neumann / FE (88. min)


Plöwen zu Hause eine Macht - auch Hammer musste sich beugen

Im ersten Nachholespiel am Osterwochenende für den FRV Plöwen empfing die Riemer-Elf in der Kutzow-Arena Blau-Weiß Hammer. Beide Mannschaften verloren noch keines der Rückrundenspiele und wollten auch im Vorfeld keine "Ostergeschenke" verteilen. Die Löwen aus Plöwen mussten auf einigen Positionen umbauen, da am Montag schon das zweite Nachholespiel vor der Tür stand. Die Verantwortlichen entschieden sich dazu, einige Spieler zu schonen, da es noch keinen wirklicher Spiel-Rhythmus für den FRV Plöwen in der Rückrunde gab. Nach den ersten 45 Minuten stand es 0 zu 0. Hammer war spielerisch viel besser im Spiel, konnte aber lediglich nach einem Freistoß für eine Offensivgefahr sorgen. Plöwen agierte viel zu nervös und brauchte einige Zeit um zu verstehen, dass es kein Osterspaziergang ist, sondern eine hart umkämpfte Partie. Erste Offensivaktion war dann auch erst nach ca. 25 Minuten zu verbuchen: der in die Startelf gerückte R. Wittkopp schickte Manthe gekonnt auf die Reise, aber die berühmten Zentimeter fehlten. Was in der ersten Hälfte für den FRV Plöwen sprach, war nur das Ergebnis und die angenommen Zweikämpfe. In der Kabine besinnte uns das Trainergespann auf die eigenen Stärken und fokussierte uns auf die Marschroute, die drei Punkte in Plöwen zu lassen. Nach dem Seitenwechsel dann ein ähnliches Spiel, in der Hammer weiterhin spielerisch mehr aufzeigte, der FRV Plöwen jedoch immer besser in das Spiel kam. Chancen gab es nun auf beiden Seiten. Die beiden Torhüter standen dabei immer im Mittelpunkt und parierten glänzend. Für Plöwen hatte Hackbarth die beste Chance, dessen gefühlvoller Heber durch die Fingerspitzen des Torhüter der in Orange spielenden Gäste noch an den Querbalken gelenkt wurde. Nach 70 Minuten ging Hammer nach einem direkten Freistoß durch Wilde mit 1 zu 0 in Führung. Das Spiel nahm nun an Dramaturgie zu. Rippka erzielte in der 80. Minuten durch sein energisches Nachsetzen den Ausgleich zum 1 zu 1. Plöwen blieb dadurch weiter im Spiel und wollte nun unbedingt die Partie drehen. Schon nach dem Rückstand stellte das Trainergespann auf 3 Stürmer um. Nicht nur der Ausgleich war Ergebnis dieser taktischen Umstellung, sondern dann auch der in der 88. Minute fällige Strafstoß, nachdem Bettac im Strafraum gehalten worden ist. Neumann verwandelte diesen zum 2 zu 1 Endstand. Somit bleibt der FRV Plöwen weiterhin zu Hause ungeschlagen und bleibt an die vorderen Tabellenplätze dran. (sw)