KURZ TICKER: +++ Herzlich Willkommen auf der Seite des FRV Plöwen +++
FRV Plöwen auf Twitter FRV Plöwen auf Google+

19. Spieltag - Saison 2011/12 - Kreisliga Vorpommern, Staffel Süd




Vereinslogo FRV Plöwen FRV Plöwen - FC Einheit Strasburg II
1 : 1 (1 : 0)
Vereinslogo FC Einheit Strasburg


Anstoß: Sonntag, 15.04.2012 - 14:00 Uhr
Wetter: 18°C, sonnig
Zuschauer (bei Heimspielen): 73


Aufstellung FRV Plöwen:

TOR: A. Hobom
ABWEHR: P. Haase, D. Splettstößer, P. Haase
MITTELFELD: C. Erdmann, E. Ehmke, A. Sanow, G. Salomon, S. Wittkopp (C)
STURM: E. Manthe, T. Rippka


Spielverlauf:

Ball 1:0 T. Rippka (10. min)
Ball 1:1 Seiser (61. min)
Einwechslung M. Peschke für T. Rippka (62. min)
Gelbe Karte G. Salomon (70. min)
Einwechslung R. Wittkopp für E. Ehmke (73. min)
Einwechslung A. Behm für S. Wittkopp (73. min)
Gelbe Karte P. Haase (86. min)


Plöwen nicht Fisch nicht Fleisch - Trostloses Remis gegen Strasburg II

Man könnte bald meinen, dass dem FRV Plöwen die Puste bei der Chancenverwertung ausgeht - nach dem Spiel sah man aber die Unzufriedenheit der Plöwen-Kicker über die eigene Leistung an. Die Riemer-Elf musste auf drei Stammkräfte verzichten und konnte diese Abstinenz nicht kompensieren. Nach Vorne ging nach den ersten 15 Minuten nur noch was über hohe Bälle. Der kontrollierte Spielaufbau kam nicht zustande und über die Außenbahnen wurde einfach zu wenig für die Offensive getan. Die Defensive stand bis zur Pause ziemlich gut und ließ Strasburg nur über Standardsituationen gefährlich werden. Rippka brachte nach zehn Minuten aber die Hausherren mit sattem Pfund ins kurze Eck in Front. Doch das war es dann auch. Nichts, nothing, nada - die sich noch botenen Chancen blieben ungenutzt. In der Halbzeit dann mahnende Worte des Trainergespanns, die Partie nicht aus den Händen gleiten zu lassen. Es kam dann aber doch anders. Strasburg kam viel besser aus der Pause und erspielte sich kleine Vorteile, die noch keine Früchte trugen. Dann fasste sich Seiser ans Herz und schoß aus knapp 20 Meter das Leder in die Maschen der Löwen aus Plöwen; es waren 61 Minuten gespielt. Plöwen taumelte nun, kam aber wieder auf die Beine und hätte durchaus die Begegnung doch noch für sich entscheiden können. Die Chancen wurden aber allesamt fahrlässig vergeben und so sollte es an diesem Tag auch nicht sein. Strasburg mit dem Quäntchen mehr Biss und somit auch ein verdienter Punktgewinn. Plöwen bleibt zu Hause aber dennoch ungeschlagen und bleibt weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz. Am nächsten Wochenende gehts dann nach Heinrichswalde, wo die Löwen aus Plöwen endlich nach zwei sieglosen Spielen endlich mal wieder einen Dreier einfahren möchten. (sw)