KURZ TICKER: +++ Herzlich Willkommen auf der Seite des FRV Plöwen +++
FRV Plöwen auf Twitter FRV Plöwen auf Google+

8. Spieltag - Saison 2011/12 - Kreisliga Vorpommern, Staffel Süd




Vereinslogo SV Traktor Wilsickow SV Traktor Wilsickow - FRV Plöwen
2 : 1 (1 : 1)
Vereinslogo FRV Plöwen


Anstoß: Sonntag, 23.10.2011 - 14:00 Uhr
Wetter: 13°C, heiter
Zuschauer (bei Heimspielen): /


Aufstellung FRV Plöwen:

TOR: A. Hobom
ABWEHR: P. Haase, R. Neumann, S. Hübscher
MITTELFELD: R. Wittkopp, S. Salomon, A. Sanow, C. Erdmann, T. Rippka
STURM: D. Hackbarth, M. Peschke


Spielverlauf:

Ball 0:1 D. Hackbarth (15. min)
Ball 1:1 (25. min)
Gelbe Karte P. Haase (35. min)
Einwechslung P. Splettstößer für P. Haase (65. min)
Ball 2:1 (68. min)
Gelbe Karte R. Neumann (69. min)
Einwechslung S. Bettac für R. Wittkopp (70. min)
Gelbe Karte M. Peschke (72. min)


Plöwen muss erste Niederlage hinnehmen

In Wilsickow muss sich der FRV Plöwen mit 2 zu 1 abfinden und kann somit das erste Mal in dieser Saison keine Punkte aus einem Spiel mitnehmen. Obwohl alles gut anfing, Hackbarth erzielte den Führungstreffer in der 15. Minute per direkten Freistoß, konnten die Hausherren nur 10 Minuten später ausgleichen. Vorausgegangen war ein wuchtiger Schuss nach einem Freistoss, der von der Plöwen-Mauer vor die Füße des Torschützen fiel. Dann wurde das Spiel etwas hitziger und die Traktoristen hatten mehr an Ballbesitz. Plöwen immer über Standards und Konter gefährlich, wobei einige Chancen nicht genutzt wurden. Höhepunkt war in dieser Phase (neben den ganzen Kopfballchancen) der Lattenknaller von Salomon. Kurz vor der Halbzeit eine der zwei spielentscheidenen Szenen: Hackbarth taucht in den 16er der Heimmannschaft auf und wurde mies vom Keeper von den Beinen geholt. Der folgerichtige Piff und der Zeig des Mannes in Schwarz auf den Punkt waren alles andere als indiskutabel. Zur Verwunderung aller, durfte Wilsickow mit "11 Mann" weiter spielen, denn die nachsichziehende Rote Karte, wegen Vereitelung einer glasklaren Torchance blieb aus - stattdessen zog der Schiri farbenblind die gelbe Karte. Schock für alle danach war dann auch noch der verschossene Elfmeter durch Sanow, dessen Nachschuss dann vom Torwart den Weg doch noch um den Pfosten ins Toraus schaffte. Nach dem Seitenwechsel dann ein ähnliches Spiel, in dem Wilsickow mehr Ballbesitz hatte. Auf einem tiefen Geläuf kämpften die Löwen aus Plöwen weiter an dem Auswärtserfolg, der dann aber doch nicht eintreten sollte. Das Unentschieden wäre zwar "in Ordnung" gewesen, jedoch erzielte Wilsickow den Siegtreffer nach der zweiten Fehlentscheidung an diesem Spieltag. Nach Aufstützen im Strafraum gegen einem Plöwener Spieler, köpfte der Wilsickower den Ball nach einer Ecke in das Gehäuse. Auch wurden bei der Ausführung der Ecke einige Abwehrspieler ohne Ballnähe so geblockt, dass der Aufstützende "frei" zum Kopfball kam. Im Endeffekt hätte man die Ausführung der Ecke sehen müssen, um diese Umstände in Worte zu fassen. Der Schiri erkannte das Tor jedenfalls an, was heftige Diskussionen auslöste. Danach waren noch 20 Minuten zu spielen, die aber torlos verliefen. Für den FRV Plöwen heißt es nun, die Niederlage schnell wegzustecken. Jetzt am Sonntag kommt der Klassenprimus aus Polzow in den Löwenkäfig, den man natürlich weiterhin sauber halten möchte. (sw)