KURZ TICKER: +++ Herzlich Willkommen auf der Seite des FRV Plöwen +++
FRV Plöwen auf Twitter FRV Plöwen auf Google+

10. Spieltag - Pelsiner SV gegen FRV Plöwen - Saison 2012/13 - Kreisliga Vorpommern-Greifswald, Staffel Süd




Vereinswappen Pelsiner SV Pelsiner SV - FRV Plöwen
1 : 0 (1 : 0)
Vereinswappen FRV Plöwen


Anstoß: Samstag, 17.10.2012 - 14:00 Uhr
Wetter: 10°C, wolkig
Zuschauer (bei Heimspielen): /


Aufstellung FRV Plöwen:

TOR: E. Wörmsdorf
ABWEHR: A. Lankow, D. Splettstößer, P. Haase
MITTELFELD: T. Erdmann, R. Neumann, A. Sanow (C), T. Kaminski, S. Wittkopp
STURM: S. Bettac, X. Rieck


Spielverlauf:

Ball 1:0 (43. min)
Gelbe Karte D. Splettstößer (55. min)
Einwechslung G. Salomon für P. Haase (60. min)
Einwechslung D. Hackbarth für T. Erdmann (65. min)


Der FRV Plöwen bezahlt teures Lehrgeld in Pelsin

Die Löwen aus Plöwen können trotz sehr deutlicher Dominanz nichts zählbares aus Pelsin mit in die Heimat nehmen und verlieren für diesen Spieltag wichtige Punkte!

Mit einer der besten Saisonleistung des FRV Plöwen konnten die Löwen zwar mit erhobenen Hauptes trotz 1:0 Niederlage das Spielfeld verlassen, doch die Enttäuschung ist groß. Mit einem Ballbesitz von 70 Prozent kontrollierte die Riemer-Elf das Spielgeschehen und ließ Pelsin kaum Luft zum Atmen. Diese waren vom Anpfiff an erstmal völlig überrascht, wie die Gäste aus dem ehemaligem Uecker-Randow Kreis forsch nach vorne spielten. Schon in der ersten Spielminute hatten die Hausherren Glück, nicht gleich in Rückstand zu geraten. Den zwei Chancen des SV standen vier Großchancen des FRV, wovon Bettac wenigstens zwei hätte machen müssen, in den ersten 45 Minuten gegenüber. Wenn man sein Chancenplus nicht ausnutzt wird das meistens bestraft, so wie in der 43. Minute. Pelsin gewann das Kopfballduell im Mittelfeld, unser Abwehrspieler unterschätzte den Ball und so stand der Stürmer des Pelsiner SV alleine vor unserem Torwart, der sich gekonnt die Ecke aussuchte. Man muss auch fairerweise dazu sagen, dass die Ballannahme desTorschützen überragend war. Im zweiten Durchgang war es dann weiterhin ein Spiel auf einem Tor und hätte das Prädikat "Einbahnstraßen-Fußball" verdient. Was jedoch auffällig war, dass die Chancen auch weiterhin fahrlässig liegen gelassen wurden. Diese Kritik müssen sich die Spieler schon stellen, denn vom Kampf her wurde Pelsin in die Knie gezwungen, die körperlich an ihre Grenzen gehen mussten und den Abpfiff entgegen zitterten. Zum Schluß taten sich selbstverständlich Konterchancen für die Heimmannschaft auf, die aber erstens ungefährlich und zweitens ungenutzt blieben. So blieb es am Ende bei einem sehr glücklichem Sieg für Pelsin. Die dritte Halbzeit (die Rückfahrt im Bus mit den Fans) gewann aber definitiv der FRV, der frohen Mutes in die Zukunft schaut. "Auch in diesem Spiel kann ich der Mannschaft überhaupt keinen Vorwurf machen. Alle haben gekämpft und das spürte man bis an die Seitenlinie. Wir beherrschten das Spiel über weite Strecken und müssen nun wieder treffen, denn nur so kann man Punkte holen." äußerte sich der Trainer nach dem Spiel. (sw)