KURZ TICKER: +++ Herzlich Willkommen auf der Seite des FRV Plöwen +++
FRV Plöwen auf Twitter FRV Plöwen auf Google+

20. Spieltag - FRV Plöwen gegen SV Traktor Wilsickow - Saison 2012/13




Vereinswappen FRV Plöwen FRV Plöwen - SV Traktor Wilsickow
1 : 0 (0 : 0)
Vereinswappen SV Traktor Wilsickow


Anstoß: Sonntag, 21.04.2013 - 14:00 Uhr
Wetter: 17°C, heiter
Zuschauer (bei Heimspielen): 80

Vorbericht:
Nach oben, nach unten oder Mittelmaß? Allmählich nähern sich die richtungsweisenden Spiele des FRV Plöwen. Derzeit auf Tabellenplatz 7 mit zwei Spielen weniger auf dem Konto könnte man Wilsickw (5.) näher auf die Pelle rücken und den Abstand nach unten weiterhin halten. Derzeit fehlt der Riemer-Elf aber die Konstanz über 90 Minuten. Im Hinspiel in Wilsickow wurde trotz großem Kraftauftakt 3 zu 0 verloren. Eine hitzige Partie in der Wilsickow die sich botenen Chancen eiskalte nutzte. Nun am 20. Spieltag zum Rückspiel wollen die Löwen aus Plöwen ihre Heimstärke unter Beweis stellen und endlich im Jahr 2013 ein Achtungszeichen setzen. Für die schwere Aufgabe viel Erfolg.



Aufstellung FRV Plöwen:

TOR: E. Wörmsdorf
ABWEHR: S. Hübscher, D. Splettstößer, A. Lankow
MITTELFELD: A. Behm, R. Neumann, A. Sanow (C), T. Kaminski, M. Peschke
STURM: X. Rieck, S. Bettac


Spielverlauf:

Einwechslung A. Hobom für S. Hübscher (15. min)
Einwechslung P. Splettstößer für A. Sanow (65. min)
Ball 1:0 P. Splettstößer / FE (70. min)
Einwechslung T. Erdmann für X. Rieck (75. min)
Gelbe Karte D. Splettstößer (80. min)
Gelbe Karte R. Neumann (85. min)


Big Points gegen einen direkten Konkurrenten verhelfen dem FRV Plöwen zu Tabellenplatz 6

Auch in 2013 bleibt der FRV Plöwen zu Hause ungeschlagen! Der Youngstar in den Reihen des FRV Plöwen, P. Splettstößer dreht in der Rückrunde mächtig auf und erzielte im neuen Jahr in drei Spielen schon zwei Tore. Gegen Wilsickow auch wieder direkt, aber diesmal vom Elfmeter-Punkt. Plöwen zeigte sich engagiert, motiviert und kampfbetont.

Nach dem eher unglücklichen Remis in Bergholz, trotz engagierter Leistung, war es mehr als folgerichtig, dass J. Riemer von seinen Protagonisten einen Heimsieg einforderte. Das mit Wilsickow ein starker Gegner in die Kutzow-Arena anreiste, interessierte den ambitionierten Trainer nicht, im Gegenteil, er wollte eine Trotzreaktion seiner Spieler sehen. Knapp 80 Zuschauer sahen von Beginn an einen FRV Plöwen, der mit spielerischen Übergewicht gute Chancen herausgespielt hatte. Trotz der verletzungsbedingten Auswechslung von S. Hübscher in Minute 15 blieb die Defensive stabil. A. Hobom machte seinen Job sehr gut und fügte sich nahtlos in die Reihen um Abwehrchef D. Splettstößer ein. Die Außenpositionen verhalfen dem Spiel nach vorne viele Möglichkeiten und brachten die Offensive in guten Positionen. So konnte X. Rieck in der 35. Minute eine davon nutzen. Der Treffer wurde aber angeblich regelwidrig erzielt, denn der Mann in Schwarz entschied auf Abseits, zum Erstaunen vieler auf und neben dem Spielfeld. Weitere Möglichkeiten konnten vor der Pause nicht zum erwünschten Erfolg genutzt werden und so ging es torlos in die Pause. Nach dem Seitenwechsel ein ähnliches Spiel, in welchem die Gäste kaum zur Entfaltung kamen. Wenn Wilsickow nach vorne spielte, zeigten sie temporeichen Fußball über wenige Stationen. Die Abwehr hatte jedoch alles im Griff und auf E. Wörmsdorf im Kasten war wieder einmal Verlass. Ohnehin blieb der Keeper des FRV in dieser Saison im achten Spiel ohne Gegentor und Griff bis dato am wenigsten von allen Torhütern in dieser Saison (lediglich 22 Mal) hinter sich. Auch in Hälfte Zwei erspielten sich die Löwen eine Vielzahl an Chancen. Die größten davon hatten X. Rieck und T. Kaminski, die aus der zweiten Reihe das Tor nur knapp verfehlten. R. Neumann knallte per Kopf den Ball wuchtig an die Latte und S. Bettac traf nur den Außenpfosten. Als jeder das Gefühl hatte, dass der Ball nicht mehr ins Tor wollte, zog S. Bettac einen Sprint an und erlief einen langen Ball an der Außenlinie. Danach tauchte er in den Sechszehner ein und machte eine Körpertäuschung mit Schweng nach innen. Der Gegenspieler fiel auf die Finte rein und konnte Bettac nur noch mit einem Foul stoppen. Der Schiedsrichter entschied ohne jeglichen Protest der Wilsickower dann auch folgerichtig auf Strafstoß. Der zuvor eingewechselte P. Splettstößer und jüngste Spieler auf dem Feld nahm sich selbstbewusst die Pille und verwandelte eiskalt zum 1 zu 0. In der Schlußviertelstunde gab der FRV Plöwen diesmal den Sieg nicht mehr aus der Hand und holt sich somit gegen einen direkten Konkurrenten drei wichtige Punkte! (sw)