KURZ TICKER: +++ Herzlich Willkommen auf der Seite des FRV Plöwen +++
FRV Plöwen auf Twitter FRV Plöwen auf Google+

3. Spieltag - FRV Plöwen gegen SC Eintracht Rossow - Saison 2012/13




Vereinswappen FRV Plöwen FRV Plöwen - SC Eintracht Rossow
3 : 1 (0 : 0)
Vereinswappen SC Eintracht Rossow


Anstoß: Sonntag, 16.09.2012 - 14:00 Uhr
Wetter: 22°C, sonnig
Zuschauer (bei Heimspielen): 100


Aufstellung FRV Plöwen:

TOR: E. Wörmsdorf
ABWEHR: S. Hübscher, R. Neumann, T. Kaminski, A. Lankow
MITTELFELD: X. Rieck, A. Sanow (C), M. Peschke, S. Wittkopp
STURM: D. Hackbarth, S. Bettac


Spielverlauf:

Ball 1:0 D. Hackbarth (52. min)
Ball 2:0 A. Sanow (65. min)
Einwechslung P. Splettstößer für M. Peschke (68. min)
Einwechslung G. Salomon für S. Hübscher (75. min)
Einwechslung T. Rippka für S. Bettac (75. min)
Ball 2:1 (85. min)
Ball 3:1 T. Rippka (88. min)


Rossow macht es Plöwen nicht leicht, dennoch bleiben die 3 Punkte in der Kutzow-Arena

Plöwen bewahrt in einer mäßigen Partie weiterhin seine blütenreine Weste und besiegt am Ende die Eintracht aus Rossow mit 3 zu 1 trotz offensichtlichen Anlaufschwierigkeiten. Nach 3 Spielen stehen nun 7 Punkte auf der Habenseite. Hackbarth trifft auch im vierten Pflichtspiel in Folge und stellt mit seinem Treffer in der 52. Minute die Weichen auf Sieg.

Das Spiel gegen Strasburg's Zweite sollte längst vergessen sein und das Weiterkommen im Kreispokal sollte Aufschwung geben. Seit dem ersten Spieltag läuft der FRV Plöwen seinem ideenhaften und kombinationsreichen Aufbauspiel hinterher. Irgendwie scheint der rote Faden verloren gegangen zu sein. Gegen Rossow sollte sich alles ändern. Das Trainergespann schwor die Löwen aus Plöwen ein und erinnerte an deren Heimstärke. Das man sich gegen Rossow immer schwer tat, zeigte die Vergangenheit. Die Eintracht entpuppte sich immer als unangenehmer Gegner. In der ersten Halbzeit trat das Erwartete ein. Es spielten sich viele Szenen im Mittelfeld ab, wobei viele Fehlpässe auf beiden Seiten gespielt wurden. Keiner der beiden Vereine konnte daraus Kapital schlagen. Plöwen sichtlich bemüht, versäumte es aber häufiger den einfachen Pass zu spielen. Viel ging durch die Mitte, die Rossow aber dicht hielt. Zwei Aufreger gab es dann doch: einen verschossenen Handelfmeter durch Neumann, den der Rossower Schlußmann glänzend parierte und ein nicht gegebener Elfmeter - Bettac wurde im Strafraum unsanft von den Beinen geholt, Schiedsrichter Selbmann entschied aber auf kein Foul. Das Spiel war weitesgehend aber eine faire Partie, in der die Protagonisten des FRV Plöwen nicht eine Karte gesehen haben. In der Halbzeitpause nochmals die Ansage der Trainer, dass wir volle Konzentration auf unser Spiel legen müssen, die kleinen unnötigen Fehler meiden sollten und endlich die Rossower Abwehr energischer unter Druck setzen sollten. Nach dem Seitenwechsel dann die Erlösung durch Hackbarth in der 52. Minute, der somit auch im vierten Pflichspiel traf. Rossow fing etwas an hinten zu schwimmen und nach einem mißglücktem Befreiungsschlag lupfte Sanow aus ca. 20 Meter den Ball über den Torwart in die Maschen zum 2 zu 0. Die Eintracht aus Rossow bäumte sich mehrmals auf und fuhr einige Konter. Der FRV Plöwen spielte in dieser Phase zu Offensiv und lud den Gegner ein. Das Trainergespann reagierte und wechselte, konnte aber den Anschlusstreffer der Gäste dadurch nicht verhindern. Der eingewechselte Rippka stellte jedoch zwei Minuten vor Schluß den alten 2-Tore-Abstand wieder her und erzielte den Endstand zoum 3 zu 1. Plöwen bleibt weiterhin in der Kutzow-Arena ungeschlagen und hat nach drei Spieltagen sieben Punkte auf dem Konto. Nächste Woche gehts zum Auswärtsspiel zum eng befreundeten Verein aus Zerrenthin. (sw)