KURZ TICKER: +++ Herzlich Willkommen auf der Seite des FRV Plöwen +++
FRV Plöwen auf Twitter FRV Plöwen auf Google+

20. Spieltag - Saison 2009/10 - Kreisliga Uecker-Randow, Staffel Süd




Vereinslogo FRV Plöwen FRV Plöwen - VfB Pommern Löcknitz II
0 : 1 (0 : 0)
Vereinslogo VfB Pommern Löcknitz


Anstoß: Sonntag, 25.04.2010 - 14:00 Uhr
Wetter: 20°C, sonnig
Zuschauer (bei Heimspielen): 68


Aufstellung FRV Plöwen:

TOR: A. Hobom
ABWEHR: R. Neumann, S. Kalinowski, D. Splettstößer, S. Hübscher
MITTELFELD: S. Bettac, A. Sanow, M. Peschke, S. Wittkopp (C)
STURM: D. Hackbarth, T. Rippka


Spielverlauf:

Ball 0:1 S. Knubbe (60. min)
Pfeile E. Manthe für T. Rippka (61. min)
Pfeile R. Wittkopp für M. Peschke (65. min)
Pfeile T. Erdmann für D. Splettstößer (75. min)


FRV Plöwen patzt im Derby - Löcknitz II

Im Duell der örtlich unmittelbar benachbarten Mannschaften hat der FRV Plöwen das Nachsehen und muss sich mit einer 1 zu 0 Niederlage begnügen. Doch alles nach und nach. Vor dem Anpfiff herrschte eine ziemlich positive Stimmung in den Reihen des FRV Plöwen. Man konnte fast aus dem ganzen Kader schöpfen. Das Wetter lud zu einem schönen Kreisligaspiel ein und die Fans beider Mannschaften freuten sich auf eine heiße Partie. Das dieses Spiel dann auch heiß wurde, ist nicht nur ein Verdienst der Spieler auf dem Platz, sondern zum großen Teil auch dem des Unparteiischen. In der ersten Hälfte bot sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem der FRV Plöwen in den ersten Minuten den Ton angab. Der Abschluss war aber nicht immer zwingend gefährlich. Mitte der ersten Halbzeit kamen die Gäste aus Löcknitz besser ins Spiel und übernahmen das Mittelfeld. Chancen waren ebenso Mangelware und so ging man torlos in die Pause. Einziger Aufreger war die schwache Leistung des Schiri, welches er konsequent über 90 Minuten durch zog. In Halbzeit 2 nahm sich der FRV Plöwen mehr vor und wollte mehr Druck ausüben. Das gelang über die gesamte zweite Hälfte. Dann der Paukenschlag: S. Knubbe schlug einen Ball hoch wie weit, bei dem unser Torwart unglücklich aussieht und kurz vor der Linie rettet. Dabei berührte er das Seitennetz, was der Schiedsrichter (Stand Höhe Mittelkreis) als Indiz wertete, auf dem Mittelpunkt zu zeigen und ein Tor für die Löcknitzer gab – zum Erstaunen beider Mannschaften. Sämtliche Proteste blieben erfolglos und der Mann in Gelb blieb bei seiner Entscheidung. Von dem Zeitpunkt an, schnürrten wir den VfB in ihre Hälfte und ließen keine Torchancen für die Gäste zu. Keine? Doch, ein Ball ist dann doch noch durchgerutscht. Ein grün-weißer Abwehrspieler touchiert den Angreifer und es gab Elfmeter. Dieser Pfiff war eine vertretbare Sache und folgerichtig. Die Vorentscheidung vergab aber R. Lesener kläglich, denn er scheiterte am sehr gut parierenden Torwart A. Hobom. Plöwen nutzte sein gesamtes Wechselkontingent um den Druck bis in die letzten Minuten aufrecht zu erhalten. Ein Neumann-Kopfball parierte Vierke glänzend auf der Linie und ein Hackbarth-Schuss wurde durch das Aluminium vereitelt. Pommern Löcknitz II war sichtlich platt und einige Spieler hatten mit Krämpfe ihre Probleme. Sie rührten in den Schlussminuten nochmals dunkelblauen Beton an und retteten die knappe Führung über die Zeit. Im Ende ein glücklicher Sieg, wonach keiner mehr fragt. Kurz zum Abschluss: 3 Elfmeter wurden für den FRV Plöwen allesamt nicht geahndet und das Ergebnis spiegelt in keinster Weise den Spielverlauf wieder. Somit verliert der FRV das zweite Mal in Folge vor heimischer Kulisse. (sw)

Zurück zum Spielplan