KURZ TICKER: +++ Herzlich Willkommen auf der Seite des FRV Plöwen +++
FRV Plöwen auf Twitter FRV Plöwen auf Google+

2. Spieltag - Saison 2011/12 - Kreisliga Vorpommern, Staffel Süd




Vereinslogo Vierecker SV 90 Vierecker SV 90 - FRV Plöwen
3 : 5 (2 : 1)
Vereinslogo FRV Plöwen


Anstoß: Samstag, 27.08.2011 - 14:00 Uhr
Wetter: 19°C, wolkig
Zuschauer (bei Heimspielen): /


Aufstellung FRV Plöwen:

TOR: A. Hobom
ABWEHR: S. Hübscher, R. Neumann, D. Splettstößer, C. Erdmann
MITTELFELD: S. Wittkopp (C), A. Sanow, P. Splettstößer, T. Rippka
STURM: E. Manthe, S. Bettac


Spielverlauf:

Ball 1:0 M. Hollbach (3. min)
Ball 1:1 E. Manthe (30. min)
Ball 2:1 F. Krohn (44. min)
Einwechslung M. Peschke für P. Splettstößer (46. min)
Ball 2:2 S. Bettac (72. min)
Ball 2:3 R. Neumann (75. min)
Einwechslung P. Haase für T. Rippka (76. min)
Ball 2:4 S. Bettac (80. min)
Einwechslung G. Salomon für E. Manthe (82. min)
Ball 2:5 M. Peschke (85. min)
Ball 3:5 T. Sieggrün (90. min)


Dem FRV Plöwen reichen 20 Minuten dann doch noch zum Sieg

Was für ein verrücktes Spiel in Viereck! Nach 72 Minuten führte der VSV 2 zu 1 - der Endstand lautet jedoch 5 zu 3 für den FRV Plöwen. Bis dato fanden die Löwen aus Plöwen nicht wirklich statt und schenkten den Hausherren auch gleich das Führungstor in der 3. Minute. Einen misslungenen Rückpass schießt der Torwart der grün-weißen Kicker aus Plöwen in den Körper des VSV-Stürmer und von dort prallt das Spielgerät dann in das Netz. Plöwen reagierte, vollstreckte einige schön vorgetragene Vorstöße aber nicht konsequent genug. Der VSV beherrschte im Mittelfeld die Lufthoheit und kam dadurch auch zu weiteren Chancen. In der 30. Minuten war es Manthe, der den Ball nach feinem Zuspiel dann Volley in das lange Netzt wuchtete. Danach schien es, als ob der FRV Plöwen besser in das Spiel kommt, jedoch wurde noch vor der Halbzeitpause der alte Abstand durch Krohn wieder hergestellt. Nach dem Seitenwechsel dann ein ähnliches Spiel. Lautstarke Diskussionen dämpften weiterhin das Spiel der Gäste und somit schien es bis zur 72. Minute, wie oben schon erwähnt, dass Viereck das Heimspiel gewinnen sollte. Doch wer den FRV Plöwen beobachtet weiß um den unbändigen Ehrgeiz und Wille, ein Spiel doch noch zu drehen. Dann ein Geistesblitz des Spielmachers Sanow. Ein Zuspiel in die Gasse auf Bettac in den Lauf verwandelt dieser wie gewohnt eiskalt. Der Ausgleich beflügelte nun das Spiel der Plöwener und Viereck stand um den eigenen Strafraum. Kurz danach stand wieder Bettac im Mittelpunkt, dessen Vorstoß wegen eines Handspiels im gegnerischen Strafraum jedoch abgepfiffen wurde. In der 75. Minute landete ein Wittkopp-Freistoß aus 40 Meter genau auf den Kopf von Erdmann, der dann ins lange Eck einnickte. Nun war der FRV Plöwen nicht mehr zu bremsen und konnte durch Bettac die Führung weiter ausbauen. Alle Zweifel beseitigte dann der zur Halbzeit eingewechselte Peschke mit seinem ersten Saisontreffer zum 5 zu 2. Der Anschlusstreffer in der 90. Minute zum 3 zu 5 Endstand aus Sicht des VSV war dann nur noch Ergebniskosmetik. Der FRV Plöwen bleibt trotz einer überraschend durchwachsenen Leistung (in den ersten gut 70 Minuten) im zweiten Spiel ungeschlagen. Der Vierecker SV hingehen muss sich nun der Kritik stellen, den 2 zu 1 Endstand dann nicht mehr über die Runden gerettet zu haben. Nächste Woche ist dann die 1. Hauptrunde des Krombachers Kreispokal. (sw)