KURZ TICKER: +++ Herzlich Willkommen auf der Seite des FRV Plöwen +++
FRV Plöwen auf Twitter FRV Plöwen auf Google+

16. Spieltag - FRV Plöwen gegen FC Einheit Strasburg II - Saison 2012/13




Vereinswappen FRV Plöwen FRV Plöwen - FC Einheit Strasburg II
1 : 3 (1 : 1)
Vereinswappen FC Einheit Strasburg II


Anstoß: Mittwoch, 01.05.2013 - 14:00 Uhr
Wetter: 17°C, heiter
Zuschauer (bei Heimspielen): 50

Vorbericht:
Es steht eine englische Woche in der Kreisliga an, denn der 01.05. wird genutzt, um die witterungsbedingten Spieltagabsagen aus der Rückrunde nachzuholen. Der FRV Plöwen empfängt die Zweite aus Strasburg. Im Hinspiel musste man nach 3:0-Führung mit dem Schlusspfiff noch den Ausgleich hinnehmen. Diesmal wollen die Löwen aus Plöwen aber die drei Punkte definitiv behalten. Strasburg steht mit dem Rücken zur Wand und benötigt einen Sieg, um im Abstiegskampf die Chancen auf Klassenerhalt zu wahren.



Aufstellung FRV Plöwen:

TOR: E. Wörmsdorf
ABWEHR: G. Salomon, T. Kaminski, D. Splettstößer, A. Hobom
MITTELFELD: A. Behm, P. Splettstößer, A. Sanow (C), C. Erdmann
STURM: X. Rieck, T. Erdmann


Spielverlauf:

Ball 1:0 A. Behm (30. min)
Ball 1:1 Kaszemeikat (40. min)
Ball 1:2 Kaszemeikat (60. min)
Ball 1:3 Seiser (75. min)


Heimschlappe für den FRV - Plöwen muss sich effektiven Strasburgern geschlagen geben

Wieder einmal würden die Chancen in diesem Spiel für die nächsten zwei bis drei reichen. Die Landesliga-Reserve hingegen agierte viel effektiver und gewinnt am Ende somit nicht ganz unverdient. Bitter für die Riemer-Elf, die in 2013 somit auch die erste Heimniederlage hinnehmen muss.

Seit zwei Spielen sind die Löwen aus Plöwen punktlos und stecken somit in der Tabelle weiter im Mittelmaß fest. Im hiesigen Nachholespiel gegen Strasburg II konnte das Trainergespann um J. Riemer nur auf 11 mehr oder minder einsatzfähigen Spielern zurück greifen. Die Verletztenliste ist sehr lang und deshalb heißt es für die Verantwortlichen etwas "aus dem Hut zu zaubern", auch wenn die Bedingungen kaum Spielraum zur Verfügung stellen. Die Elf um Kapitän A. Sanow stellte sich ja eigentlich von alleine auf. Nichtsdestotrotz hatte man sich viel vorgenommen, ist man zu Hause in dieser Saison doch bis dato ungeschlagen. Das Kellerkind Strasburg ging ebenso ambitioniert in die Partie, hatten die Rand-Uckermärker doch einiges zu verlieren im Abstiegskampf. Der FRV Plöwen kam gut in die Begegnung und hatte die ersten 30 Minuten das Zepter weitestgehend in der Hand. Wieder einmal ist es aber der letzte Pass, der nicht zwingend und konsequent gespielt worden war. Dann aber ein schnell ausgeführter Rieck-Freistoß auf Behm, der von allen Akteuren auf dem Platz am schellsten reagierte und zur 1 zu 0 Führung einnetzte. Weitere Chancen vor der Pause konnte der FRV Plöwen nicht nutzen, um den Vorsprung weiter auszubauen. Ein Erdmann-Schuß wurde auf der Linie noch geblockt. Strasburg bis dahin ohne eine einzige Torchance. Kurz vor der Pause dann aber der Ausgleich der Gäste nach einer Ecke. In der Halbzeit nutze man die Gelegenheit neben einer Auswertung der ersten Hälfte das verarzten der ersten Blessuren, denn eine Auswechslung konnte ja nicht vorgenommen werden. Nach dem Seitenwechsel gingen die Löwen trotzdem weiterhin engagiert und motiviert ans Werk, doch der Ball wollte wieder einmal nicht ins Tor. Nach 15 Minuten in der zweiten Hälfte, wieder nach einer Ecke, erzielten die Gäste die Führung. Plöwen stellte sofort um und Abwehrchef D. Splettstößer fand sich fortan im Sturmzentrum wieder. Der 1,88 Meter große Stopper hatte dann auch gleich zwei riesige Chancen, die leider ungenutzt blieben. Aufgrund der nun gespielten Dreier-Kette und der schwindenen Kräfte, lud man Strasburg beim Alles-oder-Nichts zum Kontern ein. In der 75. Minuten nutzte die Landesliga-Reserve von Strasburg eine davon zum 3:1. Das war dann auch die Vorentscheidung. In der Schlußviertelstunde konnte der FRV das Ruder nicht mehr rumreißen und muss sich nun der Kritik stellen, fahrlässig mit seinen Chancen umzugehen. Am nächsten Spieltag gegen den TV aus Ueckermünde kann man zeigen, dass man das Toreschießen nicht verlernt hat. (sw)