KURZ TICKER: +++ Herzlich Willkommen auf der Seite des FRV Plöwen +++
FRV Plöwen auf Twitter FRV Plöwen auf Google+

5. Spieltag - FRV Plöwen gegen Ueckermünder TV - Saison 2013/2014




Vereinswappen FRV Plöwen

FRV Plöwen - Ueckermünder TV


2 : 1 (1 : 1)

Vereinswappen Ueckermünder TV


Anstoß: Sonntag, 22.09.2013 - 14:00 Uhr
Wetter: 16°C, wolkig
Zuschauer (bei Heimspielen): 65

Vorbericht:
Es kommt an diesem Spieltag zum fünften Aufeinandertreffen zwischen dem FRV Plöwen und dem Ueckermünder TV in der Kutzow-Arena in Plöwen. In den vier Partien konnte der FRV Plöwen alle gewinnen. In jeder Begegnung wurden mindestens vier Tore erzielt. Nach der ersten Saisonniederlage in Wilsickow am letzten Spieltag, wird die Riemer-Elf an diesem Sonntag versuchen, den Trend wieder nach oben zeigen zu lassen. Dabei gibt es nur ein Ziel: die drei Punkte zu Hause behalten und den Löwenkäfig erfolgreich zu verteidigen! Viel Erfolg Jungs!



Aufstellung FRV Plöwen:

TOR: E. Wörmsdorf
ABWEHR: T. Kaminski, R. Neumann, A. Saczkewicz, A. Lankow
MITTELFELD: S. Wiesner, A. Sanow (C), E. Ehmke, S. Wittkopp
STURM: E. Manthe, A. Behm


Spielverlauf:

1:0 E. Manthe (18. min)
1:1 Schaffranke (27. min)
T. Erdmann für S. Wiesner (55. min)
2:1 R. Neumann (68. min)
S. Bettac für E. Ehmke (70. min)
R. Neumann (71. min)
A. Behm (88. min)
D. Splettstößer für A. Behm (89. min)


2 zu 1 - Erfolgreiche Revierverteidigung der Löwen aus Plöwen gegen den UTV

Der FRV Plöwen beweist erneut seine Heimstärke und siegt am Ende nicht ganz unverdient mit 2 zu 1, auch aufgrund der starken ersten Hälfte. Als Belohnung gibt es vorerst den zweiten Tabellenplatz in der Kreisliga Vorpommern-Greifswald, da einige Teams in der Spitzengruppe patzten. Nach fünf Spielen hat die Riemer-Elf nun 10 Punkte auf dem Konto.

Nach einem Punkt aus den letzten zwei Spielen hatte man sich für das Heimspiel gegen den UTV viel vorgenommen. In der Vergangenheit konnte man alle vier Begegnungen auf heimischen Geläuf für sich entscheiden. Das Trainergespann um Jens Riemer konnte dabei aus den vollen Schöpfen und formte an diesem Spieltag ein Elf, die es verstand, den Ball zu kontrollieren und die Gäste vom eigenem Tor fern zu halten. Eine positive Aggressivität in den Zweikämpfen bescherte gerade im ersten Durchgang fast 70 Prozent Ballbesitz und ein Chancengewicht von 8 zu 1. in den ersten Minuten drängte der FRV Plöwen auf das Tor des UTVs. Dreimal glänzte der Keeper der Haffstädter mit seinen Paraden gegen Manthe und Behm. Das Sturmduo war zu agil für die Defensivabteilung der Gäste. Nach 18 Minuten dann ein Freistoß von Manthe aus ca. 25 Meter (wir haben nach dem Spiel nochmal nachgemessen). Clever schlenzte der Stürmer das Leder unhaltbar über die Mauer ins kurze Eck in die Maschen. Mit dem Führungstreffer im Rücken, wurden weitere Chancen erspielt, die jedoch leider ungenutzt blieben. Dann nutzte der UTV gekonnt eine Unachtsamkeit nach einem Freistoß im Strafraum des FRV Plöwen aus und erzielte den Anschlusstreffer durch Schaffranke. Unerwartet und wie aus dem Nichts wurde der Spielstand auf dem Kopf gestellt. Der FRV brauchte kurz und übernahm aber weiterhin das Spielgeschehen. Nach dem Seitenwechsel stellte der UTV um und brachte so mehr Druck in das eigene Offensivspiel. Die Abwehr um Neumann hielt aber Stand und konnte entscheidend die Bemühungen der Gäste unterbinden. Der FRV unterließ nun mehr und mehr das Fußballspielen. Das Trainergespann brachte mit Erdmann einen frischen Spieler für die rechte Seite. In der Folge konnte sich der FRV einige Ecken herausspielen. Eine davon nutzte Neumann per Kopf, abgefälscht durch einen UTV Abwehrspieler, zum erneuten Führungstreffer in der 68 Minute. Die knapp 65 Zuschauer sahen nun einen offenen Schlagabtausch in der Kutzow-Arena, der in einer Dramatik kaum zu übertreffend schien. Höhepunkte waren die Großchancen der Hausherren, die überfallartigen UTV-Angriffe und der Aufreger um ein Handspiel im Strafraum des FRV Plöwen. Die Pfeife des Mannes in Schwarz blieb stumm, was die Emotionen nun zum Überkochen brachte. In der Folge ging es in den letzten zehn Minuten in den Zweikämpfen übertrieben hart zur Sache. Zum Pech des FRV Plöwen verletzte sich Behm nach einem Einsteigen des Stoppers des UTVs so sehr, dass er ausgewechselt werden musste. Nach dem Abpfiff beruhigten sich wieder die Gemüter. Der FRV Plöwen konnte sich mit diesem Heimsieg in der Spitzengruppe auch nach dem 5. Spieltag festsetzen. (sw)