KURZ TICKER: +++ Herzlich Willkommen auf der Seite des FRV Pl÷wen +++
FRV Pl÷wen auf Twitter FRV Pl÷wen auf Google+

11. Spieltag - Saison 2010/11 - Kreisliga Vorpommern, Staffel Süd




Vereinslogo FRV Plöwen FRV Plöwen - Penkuner SV Rot-Weiß II
5 : 0 (4 : 0)
Vereinslogo Penkuner SV Rot-Weiß II


Anstoß: Sonntag, 07.11.2010 - 14:00 Uhr
Wetter: 10°C, heiter
Zuschauer (bei Heimspielen): 45


Aufstellung FRV Plöwen:

TOR: A. Hobom
ABWEHR: P. Haase, D. Splettstößer, G. Salomon, C. Erdmann
MITTELFELD: D. Hackbarth, A. Sanow, S. Wittkopp (C), S. Bettac
STURM: E. Manthe, T. Rippka


Spielverlauf:

1:0 E. Manthe (5. min)
2:0 S. Bettac (20. min)
3:0 S. Wittkopp (30. min)
4:0 S. Bettac (35. min)
R. Wittkopp für S. Bettac (65. min)
T. Erdmann für T. Rippka (70. min)
5:0 E. Manthe (80. min)


Plöwen siegt hoch und zeigte zwei Gesichter

Der FRV Plöwen kann einen Aufwärtstrend nach 2 verlorenen Spielen aufweisen und holte aus den letzten 3 Spielen 7 Punkte und 16:3 Tore. Der Sieg gegen die Reserve aus Penkun mit 5 zu 0 an diesem Spieltag geht in dieser Höhe in Ordnung, hat jedoch einen faden Beigeschmack. In den ersten 45 Minuten zeigten die Löwen aus Plöwen endlich mal wieder Leidenschaft und die Lust auf Jagen. Die Beute, in form des Penkuner SV Rot-Weiß II, wurde regelrecht auseinander gerissen. Nach 5 Minuten war es E. Manthe, der den ersten Treffer der Partie erzielte. Die Gäste geschockt, ließen den FRV immer mehr Raum, der zum Kombinieren nur so einlud. Ein strammer Hieb aus gut 25 Metern der Kategorie "Tor des Monats" landete ins lange Eck und war unhaltbar. Bettac kam von der linken Seite und zog gnadenlos ab. Die Ohh's und Ahh's erklungen noch, da wurde das Leder nach einem Wittkopp-Freistoss ins eigenen Tor gelenkt. Zum Trost der Gastgeber, stand Stürmer Rippka hinter dem Penkuner Abwehrspieler, der eventuell dann selber eingenickt hätte. Mit dem 3 zu 0 wollte sich der FRV Plöwen vor der Pause nicht zufrieden geben und wiederum erhöhte Bettac nach feinem Manthe-Zuspiel auf den 4 zu 0 Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel dann das zweite Gesicht des FRV Plöwen: Unkonzentriertheit, schlampige Zuspiele und ein schlechtes Abwehrverhalten. Penkun konnte daraus kein Kapital schlagen und verzettelte sich ebenso im Mittelfeld. Der FRV konnte den roten Faden der ersten Halbzeit nicht mehr finden und verspielte die optische Überlegenheit. Einzig E. Manthe machte in der 80. Minute noch einmal alles richtig und setzte energisch nach. Sanows Schuss vom 16er konnte der an diesem Tage schwache Keeper der Gäste nur abklatschen lassen und Manthe bewies seinen Tor-Riecher. Der 5 zu 0 Heimsieg spiegelt nicht das Spiel über 90 Minuten wieder insbesondere nicht der eigentlichen Überlegenheit der Plöwener, sondern lediglich 60 Minuten. Penkun investierte in der zweiten Hälfte zwar etwas mehr und erholte sich vom Schock der ersten 45 Minuten, jedoch stimmte es beim jungen Team an diesem Tage einfach nicht. Der FRV Plöwen festigt somit weiterhin den 2. Tabellenplatz. (sw)


Zum Spielplan

Zurück zur Übersicht